Akademie

Die Speedclub Akademie ist die logische Weiterentwicklung aus wissenschaftlichen Standards, den Trends aus dem Leistungssport und unserer praktischen Erfahrung aus mehr als

  • 500.000 durchgeführten Tests und Übungen
  • 40.000 Trainingsstunden
  • 10.000 betreuten Sportlern

Unser Ziel ist es, die neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnisse und Trainingsansätze in der Praxis zu testen und mit einer Methodik zu versehen, die mit einfachen Mitteln auf dem Sportplatz oder der Trainingsfläche umsetzbar ist. Tag für Tag stellen wir uns den Herausforderungen eines individuellen Trainings, analysieren sportartspezifische Bewegungen, arbeiten an Feinheiten, modifizieren Bewegungsmuster und korrigieren Bewegungsabläufe. Die daraus gewonnen Erkenntnisse und Übungen möchten wir möglichst vielen Sportlern, Trainern, Sportwissenschaftlern, Trainingstherapeuten, Sportlehrern und -studenten zur Verfügung stellen.

Speedcoach-Ausbildung: Die 5 Module

Jede Schnelligkeitshandlung beginnt mit der Wahrnehmung. Dieses Modul behandelt

  • Die Einführung in die Speedmatrix
  • die Wahrnehmungsprozesse und deren Verarbeitung im Gehirn
  • der 360°-Spieler, räumliche Wahrnehmung, peripheres Sehen
  • das Treffen von schnellen Entscheidungen, die in vielen Sportarten sekündlich anfallen
  • das flexible Reagieren auf sich ständig ändernde Situationen
  • den Einfluss von Antizipation und Intuition auf sie Entscheidungsschnelligkeit
  • Handlungsschnelligkeit
  • Den Einfluss der Ablenkung auf die Schnelligkeitsleistung
  • Stressresistenz, Konzentration und selektive Aufmerksamkeit
  • Koordination
  • Analyse, Diagnostik und Training
  • Viel Praxis und umfassender Übungskatalog

Egal ob vorwärts, rückwärts, links oder rechts, überkreuz oder mit Sidesteps, du musst immer schneller sein als dein Gegner, mit Ball oder ohne. Dieses Modul behandelt folgende Themen:

  • Test und Retest-Verfahren
  • Erkennen von Fehlerbildern
  • Techniken des Loslaufens
  • Sprint- undLauftechnik
  • Laufökonomie
  • Abbremsen in einem Schritt
  • Techniken des Richtungswechsels
  • Frequenz und Höchstgeschwindigkeit
  • Bodenkontaktzeiten und Schrittlänge
  • Reaktivität und Explosivität
  • Typische vs. sportartspezifische Bewegungsmuster
  • Drehbewegungen und Agility
  • Viel Praxis und umfassender Übungskatalog

Die Laufstrecken in der Bundesliga sind in den letzten 25 Jahren kaum gestiegen. Auch im Vergleich zu einem Spieler der 7. Liga läuft der Erstligaprofi im Durchschnitt gerade mal 600 Meter mehr pro Spiel. Der entscheidende Unterschied liegt allerdings in der um 60% höheren durchschnittlichen Laufgeschwindigkeit des Profis im Vergleich zum Amateur. Auch die Analyse der letzten Fußball-Weltmeisterschaften zeigt auf, dass Schnelligkeit immer wichtiger wird. So stieg der Anteil mit höchster Laufgeschwindigkeit von der WM 2006 zur WM 2014 von 6,2 % auf 12,7 %. Experten gehen davon aus, dass sich dieser Anteil auf über 15 % steigern wird. Dadurch entstehen neue Anforderungen an Athletik, Trainingsplanung und vor allem Regeneration. Dieses Modul beinhaltet alles, was ein Spitzentrainer braucht, um seine Athleten besser zu machen. Dieses Modul behandelt folgende Themen:

  • Funktionelles Training
  • Mobilität und Stabilität
  • Reaktivität und Explosivität
  • Koordination, Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer
  • Effektive Trainingsplanung
  • Trainings- und Belastungssteuerung
  • Periodisierung und Programming
  • Basic Level
  • Performance Training
  • Metabolic Conditioning
  • Viel Praxis und umfassender Übungskatalog

Kraft und Schnelligkeit sind aus dem Wettkampfsport nicht wegzudenken. In vielen Sportarten sind sie die Basis für eine hohe Leistungsfähigkeit. Dennoch sind die meisten Kraftübungen weit entfernt von den Anforderungen im Wettkampfsport. So wird z.B. eine tiefe Kniebeuge beidbeinig ausgeführt, die wichtigsten Bewegungen im Spielsport, wie Sprint, Richtungswechsel und Drehbewegungen werden aber einbeinig durchgeführt. Auch im funktionellen Training ist das Ziel eine hohe Bewegungsqualität, was bedeutet, dass 10 sauber durchgeführte Wiederholungen einer Kraftübung auch 10 mal annähernd gleich aussehen. Beim Loslaufen oder Richtungswechsel existieren aber keine gleichförmigen Bewegungsabläufe, da sie sich in Tempo, Richtung und Winkel unuterscheiden. Der Schwerpunkt in diesem Modul liegt in der Verknüpfung von Kraft-, Sprung- und Koordinationsübungen mit der variablen Ausführungen im Sport unter Einfluss des visuellen Systems und den kognitiven Fähigkeiten.

Wir bringen dich an die Grenzen dessen, was dein Gehirn verarbeiten kann. Dieses Modul beinhaltet:

  • Typische vs. sportartspezifische Bewegungsmuster
  • Der Einfluss von Ablenkung und Stress auf die Bewegungsqualität
  • Warm-Up mit visuellen Zusatzaufgaben
  • Kraftübungen mit koordinativen Anforderungen
  • Von der Kniebeuge zur Umsetzung im Spielsport
  • Schnelle Beine, schneller Kopf: das kognitive Frequenztraining
  • Plyodrills: das kognitive Sprungtraining
  • Performance Training
  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit

Dauer:

Jedes Einzelmodul dauert 2 Tage mit jeweils 8 Unterrichtseinheiten (1. Tag von 10.00 bis 18.00 Uhr, 2. Tag von 09.00 bis 17.00 Uhr)

Zertifikat: 

Beim Abschluss eines Moduls erhältst du eine Teilnahmebestätigung. Absolvierst du alle 5 Module erhältst du das Zertifikat Speedcoach.

Veranstaltungsort:

Speedclub München, Hürderstraße 2a in 85551 Heimstetten

Du kannst die einzelnen Module buchen und untereinander kombinieren. Oder du entscheidest dich für einen gesamten Ausbildungsblock mit allen drei Modulen und erhältst 98,- Euro Rabatt. Sollte unser Buchungsangebot nicht deinen Wünschen entsprechen, kontaktiere uns bitte unter info@speedclub.de oder 0176 – 10 31 99 42.

Modul 1: Wahrnehmung und Entscheidung

Donnerstag 23.11.2017 bis Freitag 24.11.2017

Donnerstag 05.07.2018 bis Freitag 06.07.2018

Modul 2: Schnelligkeit und Richtungswechsel

Samstag 25.11.2017 bis Sonntag 26.11.2017

Samstag 07.07.2018 bis Sonntag 08.07.2018

Modul 3: Trainingsplanung und Athletik

Samstag 02.12.2017 bis Sonntag 03.12.2017

Donnerstag 12.07.2018 bis Freitag 13.07.2018

Modul 4: Kognitives Athletiktraining

Montag, 04.12.2017 bis Dienstag 05.12.2017

Samstag, 14.07.2018 bis Sonntag, 15.07.2018

Kurz-Workshops: 3 Stunden voll mit neuen Übungen und Themen

Unsere Reflexe, die schnellsten motorischen Reaktionen, zu denen wir in der Lage sind, laufen völlig autonom und unbewusst ab. Auch im Sport können wir Bewegungen, auf die wir uns nicht konzentrieren müssen, schneller durchführen. Wenn wir also unser Bewusstsein ausschalten, können wir schneller entscheiden, handeln und haben einen Wettbewerbsvorteil. Andererseits benötigen wir in fast jeder Sportart unsere Wahrnehmung und Aufmerksamkeit. Um diesen Wiederspruch zu vermindern, stellen wir ihnen in diesem Lehrgang eine Methode vor, die beide Aspekte berücksichtigt.

Dieser Workshop umfasst folgende Inhalte und Lernziele:

  • Schulung intelligenter Bewegungsmuster für die Bewegungsvielfalt
  • Schaffung freier Ressourcen
  • Verbesserung der Wahrnehmung
  • Höhere kognitive Flexibilität
  • Mehr Lösungsoptionen stehen parallel zur Verfügung
  • Steigerung der Handlungsalternativen
  • Verbesserte Ablenkungsresistenz
  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit und der Konzentrationsausdauer
  • Weniger Stress, weniger Fehler
  • Entscheidungen werden schneller getroffen
  • Verbesserte muskuläre Ansteuerung
  • Schnelleres Bewegungslernen

Mit dieser neu entwickelten Trainingsmethode verbesserst du nicht nur deine Kraftfähigkeiten, sondern auch deine Balance, deine Reaktion, und den Bewegungsfluss, woraus eine verbesserte Ansteuerung der beanspruchten Muskulatur und eine bessere Verletzungsprophylaxe resultieren. Darüber hinaus bringen dich die zusätzlichen Aufgaben an die Grenze dessen, was dein Gehirn gerade noch verarbeiten kann, wodurch du deine Konzentrationsfähigkeit erhöhst und deine Fehlerquote reduzierst.

  • Bodenkontaktzeiten
  • Reaktivität und Explosivität
  • Typische vs. sportartspezifische Bewegungsmuster
  • Drehbewegungen und Agility
  • Viel Praxis und umfassender Übungskatalog

Die Laufstrecken in der Bundesliga sind in den letzten 25 Jahren kaum gestiegen. Auch im Vergleich zu einem Spieler der 7. Liga läuft der Erstligaprofi im Durchschnitt gerade mal 600 Meter mehr pro Spiel. Der entscheidende Unterschied liegt allerdings in der um 60% höheren durchschnittlichen Laufgeschwindigkeit des Profis im Vergleich zum Amateur. Auch die Analyse der letzten Fußball-Weltmeisterschaften zeigt auf, dass Schnelligkeit immer wichtiger wird. So stieg der Anteil mit höchster Laufgeschwindigkeit von der WM 2006 zur WM 2014 von 6,2 % auf 12,7 %. Experten gehen davon aus, dass sich dieser Anteil auf über 15 % steigern wird. Dadurch entstehen neue Anforderungen an Athletik, Trainingsplanung und vor allem Regeneration. Dieses Modul beinhaltet alles, was ein Spitzentrainer braucht, um seine Athleten besser zu machen. Dieses Modul behandelt folgende Themen:

  • Den ersten Schritt, egal in welche Richtung mit und ohne Ball ohne Zeitverlust hinzubekommen
  • Loslaufen aus einem abgesenkten Körperschwerpunkt
  • Vermeidung zeitraubender Auftaktbewegungen
  • Richtiges Abdruckverhalten aus den Beinen
  • Aktiver Armeinsatz
  • Optimale Schrittlänge
  • Technikeinsatz angepasst an die Sportart und Situation

 

Die Praxis beinhaltet Technikübungen, Fehlerbilder und weitere Übungen, die sofort ohne große Hilfsmittel auf dem Platz umsetzbar sind.

Schnelle Beine, schneller Kopf: Das kognitive Koordinationstraining

Freitag, 22.09.2017 von 18.00 bis 21.00 Uhr

Sonntag, 14.01.2018 von 10.00 bis 13.00 Uhr

Plyodrills – Das kognitive Sprungkrafttraining

Freitag , 29.09.2018 von 18.00 bis 21.00 Uhr

Sonntag, 14.01.2018 von 14.00 bis 17.00 Uhr

Das Loslaufen im Spielsport – Der 1. Schritt in eine schnellere Welt

Freitag, 15.09.2017 von 18.00 bis 21.00 Uhr

Freitag, 01.12.2017 von 18.00 bis 21.00 Uhr

Speedclub München, Hürderstraße 2a in 85551 Heimstetten

Deine Vorteile

  • Test- und Screeningmethoden
  • Großes Übungsrepertoire
  • Abwechslungsreiche Trainingsprogramme
  • Elementare und komplexe Aufgaben, die methodisch aufeinander aufbauen
  • Spezifische Programme für ein ganzes Team, eine Gruppe oder einen einzelnen Athleten
  • Sofort auf dem Platz oder im Studio umsetzbar
  • Die Übungen sind ohne großen Materialbedarf durchführbar
  • Bessere Bewegungstechniken
  • Ökonomisierung der Bewegungsabläufe
  • Reduzierung von Verletzungen
  • Höheres Spieltempo
  • Schnellere Regeneration
  • Erfolgreicher im 1 gegen 1
  • Mehr gewonnene Laufduelle
  • Topfit bis zur letzten Spielminute